Jahresrückblick 2021

Das Jahr 2021 neigt sich dem Ende zu. Und auch in diesem Jahr war eine Menge los. In meinem Blog möchte ich die aus meiner Sicht wichtigsten Projekte vorstellen, die in diesem Jahr bereits erledigt oder auf den Weg gebracht wurden. Sie alle verbindet eins: unsere Stadt fit für die Zukunft zu machen und für einen Neustart in Bünde zu sorgen.

Sicherheit in Bünde

Im Jahr 2021 wurde die in den letzten Jahren leider eingeschlafene Ordnungspartnerschaft des Ordnungsamts mit der Polizei wiederbelebt. Zudem wurden sechs befristete Stellen im „BONUS-Team“ in unbefristete Stellen umgewandelt.

Sauberkeit in Bünde

Seit November ist der „Mängelmelder“ online. Er ist ein weiterer Baustein für eine saubere Stadt. Weitere Infos dazu gibt es hier.

Feuerwehr

Im Sommer habe ich jede Löschgruppe besucht. Mir ist es wichtig, dass unsere Feuerwehr gut aufgestellt ist. Eine Voraussetzung dafür ist genügend Nachwuchs. Um dies mit zu gewährleisten, hat die Jugendfeuerwehr ein eigenes jährliches Budget erhalten. 

Die Innenstadt aufwerten

Ein besonderes Anliegen ist es mir, unsere Innenstadt aufzuwerten. Und da hat sich in diesem Jahr eine ganze Menge getan. So konnten unter anderem 10 Leerstände beseitigt werden. Alle Erfolge und erste Planungen für 2022 kann man hier nachlesen.

Schnelles Internet

Im kommenden Jahr werden alle Bünder Schulen sowie das Industriegebiet Ennigloh im Rahmen des geförderten Ausbaus an das Glasfasernetz angeschlossen. Derzeit arbeiten wir mit Hochdruck daran, schon bald alle Bünderinnen und Bünder mit Turbo-Internet zu versorgen. Sobald weitere Informationen dazu vorliegen, werde ich Sie informieren.

Wohnraum schaffen

Viele Bünderinnen und Bünder suchen eine bezahlbare Wohnung. Auch zu dieser Problematik haben sich im Laufe des Jahres neben der Sanierung stadteigener Wohnungen weitere Lösungsansätze gezeigt. Die Quartiersentwicklung rund um die Britensiedlung in Hunnebrock und Bünde-Mitte steht für 2022 auf meiner Agenda. Erste Gespräche sind bereits gelaufen. 

Unser neues Freibad

Eine besondere Freude war es mir, im Juni unser neues Freibad eröffnen zu dürfen. Mit dem neuen Freibad hat Bünde ein modernes und familienfreundliches Wettkampf- und Spaßbad erhalten. Ich freue mich schon auf die Badesaison 2022! Einen kurzen Bericht zum neuen Freibad gibt es hier.

Eine neue Skateranlage

Die Skateranlage am Autohof ist sanierungsbedürftig. In dem Zusammenhang habe ich mich diesen Sommer einige Male mit den Skaten getroffen, um über eine mögliche Ertüchtigung der gesamten Anlage zu sprechen. Und es gibt gute Nachrichten: Bünde bekommt einen neuen modernen Skatepark. Die Skater werden in die Planungen eingebunden.

Klimaschutzmanager/in

Bünde bekommt endlich eine/n Klimaschutzmanager/in! Damit wird es uns gelingen, das neue Bünder Klimaschutzkonzept erfolgreich umzusetzen und eine Vielzahl von weiteren Klimaschutzprojekten voranzutreiben. Weitere Infos gibt es hier.

Schulen in Bünde

Wir können zurecht stolz auf den Schulstandort Bünde sein! Damit das so bleibt, wird laufend in unsere Schulen investiert. So erhält z. B. die Realschule Bünde-Mitte eine neue zweifach-Sporthalle. In 2022 folgen zudem Fassadensanierungen an verschiedenen Grundschulen. Gleichzeitig haben die Bünder Schulen in 2021 über 1.500 I-Pads für den digitalen Unterricht erhalten.

Starke Kindergärten

In 2021 wurden 1,8 Millionen Euro in unsere Kindergärten investiert. Dies betrifft An- und Umbaumaßnahmen an den Kindergärten in Spradow, Dünne und Bünde-Mitte.

Keine Außennutzungsgebühren

Auch unser Einzelhandel und die Gastronomie leiden unter der Corona-Pandemie. Um diese finanziell zu entlasten, wurden in 2021 die Außennutzungsgebühren im Bereich der Esch- und Bahnhofsstraße ausgesetzt. So fallen z.B. für Eiscafés keine Gebühren für das Aufstellen von Tischen und Stühlen an.

Klimafreundliche Straßenbeleuchtung

Auch bei der Straßenbeleuchtung hat sich in diesem Jahr einiges getan. So wurden unzählige Straßenlaternen auf LED-Leuchtmittel umgerüstet. Gleichzeitig wurde an insgesamt 8 Straßen fehlende Beleuchtung durch neue Straßenbeleuchtung ergänzt. „Mitlaufende Wegbeleuchtung“ wird derzeit im Dustholz im Rahmen eines Pilotprojekts erprobt.

Bike & Ride-Anlagen

Die Möglichkeit, Fahrräder an Bushaltestellen sicher abzustellen, hilft,  Bus- und Radverkehr besser zu verknüpfen. Darum werden in nächster Zeit viele Bushaltestellen mit Fahrradbügeln ausgestattet. 

Technischer Beigeordneter

Bünde bekommt wieder eine/n technischen Beigeordnete/n. Das sind gute Nachrichten! Damit wird wieder für mehr Kompetenz in den Bereichen Stadtplanung, Verkehrsentwicklung sowie Klimaschutz innerhalb der Stadtverwaltung gesorgt.

Cordes-Gelände

Nach jahrelangem Stillstand tut sich auch in Sachen „Cordes-Gelände“ einiges. Derzeit bin ich in vielen Gesprächen mit potentiellen Interessenten für die innerstädtische Gewerbefläche. Gleichzeitig laufen die Planungen für die Offenlegung des Gewinghauser Bachs auf dem Gelände auf Hochtouren. Auf dem Cordes-Gelände wird sich schon bald etwas tun!

Lettow-Vorbeck kommt weg!

Der Stadtrat hat mehrheitlich beschlossen, dass die Lettow-Vorbeck-Straße umbenannt wird. Somit wird die Straße, die noch nach einem Völkermörder benannt ist, schon bald einen neuen Namen erhalten. Alle Bünderinnen und Bünder konnten dazu ihre Vorschläge einreichen.

Neue Friedhofssatzung

Die wenigsten werden es mitbekommen haben, aber Bünde hat in diesem Jahr eine neue Friedhofssatzung erhalten. Auch Bünde muss sich an die sich wandelnde Bestattungskultur anpassen. Die neue Friedhofssatzung setzt dort an und ermöglicht demnächst neue Grabarten in unserer Stadt.

Der Jahresrückblick zeigt es: in diesem Jahr ist es gelungen, Bünde an vielen Stellen nach vorne zu bringen. Auch 2022 werde ich mich mit ganzer Kraft und viel Elan für Bünde einsetzen, um weitere große Projekte weiter voranzubringen und nach Möglichkeit abzuschließen. Für eine lebenswerte und moderne Stadt.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn

Bünde bekommt die Ehrenamtskarte

„Bürgerschaftliches Engagement verdient Anerkennung und Würdigung“, heißt es von Seiten des Landes Nordrhein Westfalen. Aus diesem Grund führte die Landesregierung zusammen mit

Scroll to Top