Wohnraum für Bünde - Wohnen und Mieten

Fünf Maßnahmen für mehr Wohnraum in Bünde

Wir brauchen endlich mehr Wohnraum in Bünde. In den letzten Jahren wurde in unserer Stadt zwar einiges gebaut, aber eher für teure Mieten. Das möchte ich ändern! Hier kommen meine fünf Vorschläge, wie wir mehr bezahlbaren Wohnraum schaffen können. 

Wir brauchen mehr Wohnraum in Bünde

Zu einer lebenswerten und familienfreundlichen Stadt gehört für mich, dass jeder in Bünde den passenden Wohnraum findet, bezahlbar und für jede Lebenssituation. Auch in Bünde wird es zunehmend schwieriger, ein passendes Zuhause zu finden. Hier ist in der Vergangenheit zu wenig passiert, es wurde nicht konsequent genug gehandelt! Als Bürgermeisterin möchte ich hart daran arbeiten, mehr bezahlbaren Wohnraum zu schaffen. Mit den folgenden fünf Maßnahmen kann es uns gelingen:

 1. Die Stadt muss selber bauen!

Es war ein großer Fehler, den öffentlichen Wohnungsbau in den vergangenen Jahren zurückzufahren und zu vernachlässigen. Gerade in Zeiten von niedrigen Zinsen können wir als Stadt günstig Wohnungen bauen und Familien somit ein Zuhause geben. Gleichzeitig wird so das Eigenkapital der Stadt erhöht. Als Bürgermeisterin möchte ich nicht auf private Investoren warten, sondern zügig handeln. Ich möchte den öffentlichen Wohnungsbau wieder hochfahren und somit für mehr bezahlbaren Wohnraum sorgen.

2. Die ehemalige „Engländersiedlungen“ endlich für Wohnraum nutzen.

Während viele Familien händeringend nach bezahlbarem Wohnraum suchen, stehen in Bünde-Mitte und Hunnebrock zahlreiche Wohnungen leer und drohen zu verfallen. Hier muss endlich etwas passieren! In den vergangenen Jahren war die SPD der Motor, der dafür gesorgt hat, dass diese Wohnungen durch die Stadt vom Bund gekauft werden. Die Beschlüsse sind längst gefasst, passiert ist seitdem jedoch kaum etwas. Der Ankauf zieht sich zäh und schleichend dahin. Immer noch warten viele Bünder darauf, dass diese Wohnungen auf den Markt kommen. Das möchte ich als Bürgermeisterin ändern und den Ankauf schnellstmöglich über die Bühne bekommen.

3. Mehr sozialer Wohnungsbau

In Bünde fehlt es an preiswerten, ganz normalen Wohnungen. Wir brauchen mehr sozialen Wohnungsbau, sogenannten geförderten Wohnraum. Um den Anteil an sozialem Wohnungsbau schrittweise zu erhöhen, möchte ich in neuen Baugebieten sowie in Mehrfamilienhäusern den Anteil an sozialem Wohnungsbau auf 30 % festschreiben. So können wir es erreichen, dass Wohnraum zunehmend für mehr Bünderinnen und Bünder bezahlbar ist.

4. Altbestand sinnvoll nutzen

Zu einer verantwortungsvollen Wohnungspolitik gehört für mich, nicht nur neuen Wohnraum zu schaffen, sondern auch die vorhandenen Immobilien sinnvoll zu nutzen. Ich kenne viele Immobilien, in denen nur eine Wohnung durch ältere Menschen bewohnt wird, während der Rest des Hauses leer steht. Als Bürgermeisterin möchte ich dafür sorgen, dass die Stadt als vermittelnde Stelle tätig wird und Eigentümer und z.B. Familien als Mieter zusammen bringt. Dabei sollen auch Hilfestellungen gegeben werden, wie die Immobilie mehrgenerationengerecht umgebaut werde kann.

5. Als Stadt Flächen sichern

Wir bekommen am meisten Gestaltungsmöglichkeiten, wenn wir als Stadt über möglichst viele Flächen selbst verfügen. Ich möchte daher als Bürgermeisterin dafür sorgen, dass die Stadt Bünde mehr Flächen kauft und vermehrt von ihrem Vorkaufsrecht Gebrauch macht. Auf den erworbenen Flächen können wir dann die Wohngebiete entwickeln, die wir benötigen. Mir ist es ein Herzensanliegen, neue Wohngebiete in Einklang mit der Umwelt zu bringen. Daher mache ich mich dafür stark, diese möglichst klimafreundlich und klimaneutral zu gestalten.

Wohnraum: Jetzt handeln!

Ich lebe unglaublich gerne in Bünde. Es ist für mich daher kein tragbarer Zustand, dass es immer wieder Menschen gibt, die hier nicht mehr leben können, weil sie keinen passenden oder bezahlbaren Wohnraum finden. Wir müssen dringend handeln und die vielen Möglichkeiten, die wir als Stadt haben, auch nutzen. Deshalb will ich Bürgermeisterin werden.

Symbolfoto Bauen: Hoda Bogdan – stock.adobe.com

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Scroll to Top